Der Stiftsgarten Bern

Ein Garten Eden für "Bärner Beeren" und mehr.....!

Ein Ort für Begegnung, Bildung und Beschäftigung!


Gärten sind seit jeher Orte des Schaffens von Menschen zum Überleben oder zum Verweilen und Geniessen. Sie sind Orte der Arbeit, der Pflege und der Ernte aber auch Oasen der Schönheit, des Rückzugs und der Erholung für die verschiedensten Wesen. Gärten sprechen all unsere Sinne an und sind bereits in den ältesten Schriften überall auf der Welt beschrieben. Die Bedeutung des Gartens taucht immer wieder in Gleichnissen von MystikerInnen und PhilosophInnen aller Kontinente und Religionen auf. Ob in aller Klarheit oder auf geheimnisvolle Weise: Gärten widerspiegeln unser Leben, gleichsam Werden und Vergehen. 


Gärten können wichtige Orte der Rückbesinnung auf das Wesentliche sein, der Entschleunigung und Achtsamkeit. Das Schaffen im Garten kann uns helfen wieder Boden unter den Füssen zu gewinnen und das Miteinander aller Wesen der Schöpfung zu erfahren. Als ein lebendiges Tätigkeitsfeld, als sozialer Treffpunkt oder einfach als Oase der Kontemplation und des Seins kann sich kaum jemand der vielseitigen und positiven Wirkung eines Gartens entziehen: Gerade in der heutigen Zeit, die geprägt  ist durch Schnellebigkeit, Mechanisierung und Digitalisierung, Globalisierung, Burnouts, Kriege und Konflikte, Raubbau an unseren natürlichen Ressourcen und Umweltkatastrophen sowie dem stetig zunehmenden Ungleichgewicht zwischen immer weniger noch Reicheren und immer mehr Armen.  


Auch hier in der sogenannten 1. Welt sehnen sich mehr und mehr Menschen nach „Erdung“ und Entschleunigung, suchen nach mehr Sinn, Frieden und Ganzheit im Alltagsleben und möchten nicht zuletzt den natürlichen Lebensgrundlagen wieder näher kommen und wieder lokale gesunde und frische Lebensmittel essen. 


Das Projekt

Im Herzen von Bern, zwischen Stiftsgebäude, Münsterplattform und Badgasse, entsteht der Stiftsgarten, ein kleiner Ort für Menschen, die Lust haben, auf vielfältige Weise Garten zu erleben und etwas zu (be-)wirken, und die mit Natur, Kultur und Mitmenschen in Kontakt kommen wollen. Die 22 Are grosse Gartenfläche gehört dem Kanton und war jahrzehntelang als Blumengärtnerei verpachtet. Im Jahr 2010 an den Kanton zurückgegeben, war der Garten einige Jahre sich selbst überlassen und ist verwildert. Im August 2013 hat der Kanton ja gesagt zur Idee Stiftsgarten, einer kleinen Spezialitätengärtnerei, in dem betrieblicher Nutzen mit Möglichkeiten für Begegnung, Bildung und Beschäftigung miteinander verbunden werden. 


In Zusammenarbeit mit dem Kanton und mit der Unterstützung vieler freiwilliger Menschen wird seit Herbst 2013 an der Sanierung des Gartens gearbeitet. Der Gartenboden ist stark verunkrautet und es hat sich in Jahrzehnten viel Abfall angesammelt. Die Gewächshäuser waren Ruinen und mussten zurückgebaut werden. Schritt für Schritt bereitet die Initiantin und Pächterin, Angela Losert, mit vielen helfenden Händen und mitdenkenden Köpfen die Fläche für einen Gartenbetrieb vor, der aber auch ein kleiner Garten Eden werden soll. Von Herbst 2013 bis Ende Juli 2014 wurden bereits über 500 Stunden freiwillige Handarbeit geleistet und einige wichtige Spenden ermöglichten die Anschaffung der gärtnerischen Grundausstattung. In den kommenden zwei Jahren sollen Gewächshäuser und Arbeitsgebäude und das Bewässerungssystem wieder aufgebaut sowie die Flächen mit Beerensträuchern, Obst-, Zier- und Wildpflanzen bestückt werden. 

Der Gartenbetrieb

Schwerpunkt der Produktion und der Vermarktung sind Beeren. Dazu gehören Obstbeeren wie Trauben, Heidelbeeren, Erdbeeren, Johannis- und Stachelbeeren, aber auch wilde Strauchbeeren wie Sanddorn, Berberitze und Hagebutte. Dazu gehören aber auch Gemüsebeeren wie Kürbis, Gurke und Zucchini. In neuen Gewächshäusern sollen Andenbeeren, Peperoni, Auberginen und Tomaten gedeihen. Die gesamte Bepflanzung geschieht mit Beratung und in Zusammenarbeit mit der Stiftung Pro Specie Rara, die sich für die Erhaltung der Vielfalt lokaler und alter Sorten einsetzt. Der Garten ist gleichzeitig Produktionsort, Beeren-Erhaltungsgarten und auch Schaugarten, der regelmässig zu gewissen Zeiten öffentlich zugänglich ist.

Die Aktivitäten: Begegnung - Bildung - Beschäftigung

Die attraktive und zentrale Lage des Areals ist gerade zu prädestiniert, eine Oase zu werden, in der immer wieder Menschen und Natur verbindende Aktivitäten stattfinden, oder die zum Verweilen und für Begegnungen zu bestimmten Zeiten einfach besucht werden kann. Folgende Ideen sind bereits konkret:


  • Führungen und Bildungsaktivitäten, unter anderem von und mit Pro Specie Rara (www.prospecierara.ch) und Bioterra Bern(Verein der Biogärtnerinnen und Biogärtner sowie Biogartenbetriebe in der Schweiz, www.bioterra.ch ).
  • Mitmachaktionen und Arbeitseinsätze mit Schulklassen, Firmen, interessierten AnwohnerInnen: Z.B. Pflanzung einer Hecke aus Wildbeerensträuchern im unteren Bereich der Gärtnerei, Pflanzung eines Rebbergs, Bau und Sanierung von kleinen Trockenmauern
    • Periodische oder vereinzelte Mitarbeit im Garten durch KonsumentInnen bei der Ernte. 
  • Vermietung des Gartens oder Teile davon für regelmässige, peridodische oder einmalige Meditationsveranstaltungen und Kurse im Bereich Gesundheit, Ernährung und Kunst.


Die Vision ist, mit diesen Aktivitäten einen Beitrag zu leisten für einen schonenden Umgang mit unseren natürlichen Lebensgrundlagen und für ein Miteinander in Frieden und Würde und Gesundheit.


Die Organisation

Die Stiftsgarten GmbH ist als gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung Trägerin für die Aufbauarbeiten und Führung des Betriebs. Sie befindet sich in Gründung. Zweck der Stiftsgarten GmbH ist die Integration von  Menschen in schwierigen Lebensumständen durch sinnvolle Beschäftigung im Gärtnereibetrieb. Gleichzeitig hat die Gesellschaft den Zweck, die Vielfalt alter Kulturpflanzensorten mittels Anbau, Verarbeitung und Vertrieb zu fördern sowie mit Informations- und Bildungsarbeit die Öffentlichkeit dafür und für biologischen und nachhaltigen Gartenbau zu sensibilisieren.

Die Mitarbeitenden

Firmengründerin und Geschäftsleiterin: Angela Losert

Der Gärtnereibetrieb bietet 3-5 Personen, deren Gesundheit durch die „erdende“ Arbeit im Garten profitiert, regelmässige Arbeitseinsätze (evtl. mittelfristig geschützte Arbeitsplätze). Die Zusammenarbeit mit der UPD (MigrantInnensprechstunde) und dem Ambulatorium für Kriegs- und Folteropfer sind in Planung.

In einzelnen Bereichen des Betriebs, z.B. Buchhaltung, Veredlung und Verkauf der Produkte sowie Eventmanagement, sollen MigrantInnen mit entsprechenden Qualifikationen, die über keine Anstellung verfügen, eine Chance erhalten, erste Berufserfahrungen in der Schweiz zu sammeln.

Weitere Informationen und Daten für offenes Mitarbeiten werden ab sofort und laufend unter www.stiftsgarten.ch aufgeschaltet. Anschrift und mündliche Auskünfte:


Stiftsgarten GmbH (in Gründung)

Geschäftsleiterin: Angela Losert 

Badgasse 4 079 206 41 24

3011 Bern losert@stiftsgarten.ch


Bist du interessiert am Newsletter? Möchtest du gerne einmal mithelfen und den Ort geniessen? Hast du die Möglichkeit für eine Sachspende oder einen finanziellen Zustupf? 





Die Zen Peacemaker Gemeinschaft Schweiz unterstützt das Projekt:


Spendenkonto: 

Peacemaker Gemeinschaft Schweiz, Zumbachstrasse 28, 3095 Spiegel bei Bern, Spar und Leihkasse Münsingen, 3110 Münsingen, PC 30-38161-3,

IBAN: Ch62 0636 3016 1325 2660 6 / SWIFT RBABCH22363


Die Spenden werden in den Wiederaufbau der Gartenanlage, die Bepflanzungen und in die Bildungsarbeit investiert.


Aktuell

Workshops und Retreats